Berlin - An Thai-Küchen mangelt es Berlin wirklich nicht. Meist jedoch gibt es sie in Form von Schnellrestaurants, die für wenig Geld rote, grüne, oder gelbe Kokos-Currys und Pad Thai als Bestseller zusammenmischen. Für ambitionierte, authentische Erlebnisse, die nicht einfach nur die eingedeutsche Thai-Geschmacksskala bespielen, gab es in der Millionenmetropole Berlin bisher gerade mal drei Adressen: Ganz oben als Fine-Dining-Erlebnis würde ich das Kin Dee mit seiner fantastischen Köchin Dalat Kambhu ansiedeln. Für ihre genialen regionalen Thai-Fusion-Gerichte wie mit dem Bunsenbrenner angebräunte Regenbogenforelle mit Thai-Kräutern überzogen oder ihr Pad Ped Curry vom Brandenburger Wildschwein heimste sie sogar einen Michelin-Stern ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.