Berlin - Liebe Leser, ich als Belgier muss natürlich wissen, wie ein richtiges Rindersteak mit Pommes frites schmecken muss. Der unbedarfte Tourist, der die Nachfolgestaaten des Westfränkischen Reichs bereist, wird von der französischen Bistro-Küche ein wenig enttäuscht sein. Hat sie doch so gar nichts mit der so raffinierten „französischen Küche“ zu tun, deren Grundstein Caterina de’ Medici (seit 1547 Königin von Frankreich) legte und die spätestens von der berühmten Marie-Antoinette (seit 1774 Königin von Frankreich und 1793 enthauptet) per Dekret verfeinert wurde. Die französische Küche, mit ihrem Sauerkraut und fettem gekochtem Bauchfleisch im Elsass, mit ihren nach Urin duftenden Gekröse-Würsten in Lyon und auch mit ihren dicken gebratenen Steaks mit frittierten Kartoffelstäbchen, ist eigentlich mittelalterlich und wenig edel. Und trotzdem macht sie uns so viel Spaß.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.