Berlin - Wann fing das eigentlich an? Vor 20 Jahren? Als Mitte irgendwann durchsaniert war, prophezeite man dem Anrainerbezirk Wedding eine große Zukunft. Doch die wollte nicht so recht Gegenwart werden. Zum einen gab es hier schon immer wenige Straßen, die das Zeug zur Trendmeile hatten, und zum anderen waren die Ureinwohner rein gar nicht interessiert an einer hippen Einfriedung ihrer trashig-bunten Kieze. Auch die leicht bedrohliche Aura rund um Automatencasinos und mysteriöse Teelokale schreckte potenzielle Gentrifizierer ab. In Wedding wurde eben schon immer gecornert und geflext, statt Latte bestellt und zart über die Laptop-Tastatur gestreichelt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.