Berlin - Jörg Brüggemann hat manchmal noch heute Tage, an denen er an den Kanonensong denken muss, das heißt, er hört diese Kurt-Weill-Melodie wie ein Phantomgeräusch. „Johnny war der Whisky zu warm und Jimmy hatte nie genug Decken“, heißt es darin und weiter: „Aber Georgie nahm beide beim Arm.“ Dieses Lied von Männern, die sterben, und Frauen, die verdorben sind – es wird im ersten Akt der „Dreigroschenoper“ gesungen und wurde vor fast 100 Jahren im Theater am Schiffbauerdamm uraufgeführt. Derzeit läuft dieses Werk von Kurt Weill und Bertolt Brecht wieder im Berliner Ensemble, in der Inszenierung von Barrie Kosky. Erst am Donnerstag dieser Woche hat die New York Times es zusammen mit einem Stück der Volksbühne zu den besten Theaterstücken in Europa ernannt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.