Genuss versus Gewissen – so könnte ich den Kampf unserer Zeit beschreiben. Manchmal wünschte ich, ich wäre früher geboren und hätte vom Klimawandel noch nie gehört. Sobald ich das Wort „Nachhaltigkeit“ ausspreche, weiß ich, dass ich beim nächsten Essen hinter meine Aussagen zurückfalle und dringend etwas ändern muss. Keine Wahl, keine Partei wird das für mich tun. Nur „muss“ klingt schrecklich lustfeindlich, und meine Schwachstelle reicht von himalayischem Salz bis zu japanischem Wagyu-Rind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.