Berlin - Schöne Menschen können ein Graus sein – zumindest für ermittelnde Polizisten. Schönheit, also das, worauf sich die Gesellschaft geeinigt hat, kann das Wiedererkennen eines Verbrechers oder einer Verbrecherin mit ebenmäßigem Gesicht erschweren. Denn einem ebenmäßigen Gesicht fehlen die außergewöhnlichen Merkmale – die Hakennase, die besonders weit oder eng stehenden Augen, die markanten Wangenknochen. „Je schöner das Gesicht ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass man es gut beschreiben und auch wiedererkennen kann, beispielsweise um mit einem Phantombild den entsprechenden Täter zu finden“, sagt Grit Schüler.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.