Berlin - Seit fast drei Jahrzehnten sammelt die Berliner Tafel unverbrauchte Lebensmittel ein, um sie anschließend an bedürftige Menschen in den über 40 Ausgabestellen verteilen zu können. Als erste Tafel Deutschlands 1993 gegründet, war sie anfangs eher eine Art Lieferservice und fuhr soziale Einrichtungen direkt an. Erst zwölf Jahre nach der Vereinsgründung kamen die Ausgabestellen hinzu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.