Berlin - Hier stehen sie im Raum und halten die Bälle: Die Protagonist:innen des Solistenensembles Kaleidoskop balancieren, musizieren, tänzeln – in Hoodies und Blazern – mit, neben, sogar auf Basketbällen. Zwischen klassischen Streichern und einer sich klimatisch steigernder Noise-artiger Clubmusik schmettert eine Person Bälle mit energetischer Verve in die Ecke des Raums. Ein anderer demontiert Holzinstallationen, die kurz zuvor noch als Montagen dienten, worin die Bälle klemmten wie schmuckhafte Kronen eines Baums. Der Basketball wird in „A Ballet of Slug and Shell“, einer 360-Grad-Video-Interpretation von Carl Maria von Webers Oper „Der Freischütz“ unter künstlerischer Leitung von Black Cracker, zur fiebrigen Metapher für die Patrone – zum Sinnbild der tragischen Dialektik zwischen ambitioniertem Sportsgeist und roher Gewalt. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.