Berlin - Vor einigen Wochen ist ein Beratergremium aus der Start-up-Szene für das in Berlin ansässige Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) mit Vorschlägen zur Presse aufgefallen. Vor allem, weil diese Vorschläge auf wenig Akzeptanz in Fachkreisen stießen. Sie wurden von der BMWi-Website genommen, die Verfasser wie das Wirtschaftsministerium sahen sich zu Erläuterungen und Entschuldigungen motiviert. Ein Randthema, kaum der Rede wert, doch übergreifend harsche Kritik in großen Teilen der deutschen Presse auslösend. Selbst Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sah sich in den letzten Tagen seines Amtes zu devoten Gesten genötigt, und die Verfasser sowie deren Umfeld zu defensiven Klarstellungen, die wie Schuldbekenntnisse wirkten. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.