Seoul/Berlin - Ein sechsbeiniges Monstrum stapft durch die Mondlandschaft, die grüne Brille im Online-Shop brennt, ein Krakenmops kommt langsam vorbeigeflogen, die weißhaarige Frau kann ihn nicht greifen. Sind jetzt eigentlich alle wahnsinnig geworden? 

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Denn das ist die Welt von Gentle Monster, einer südkoreanischen Brillenmarke, die sich ihr sehr eigenes, irres Universum erschaffen hat: eine Art überterrestrisches Panoptikum, in dem Körper frei morphen und Brillen zu Über-Accessoires werden. Die beschriebenen Szenen aus Werbeclips, Animationen und Kunstprojekten sind beispielhaft dafür, wie experimentierfreudig und abgedreht sich die Marke in der doch recht konventionellen Brillenbranche positioniert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.