Lange wurden U-Boote in Filmen und Serien nicht mehr als Austragungsort herangezogen. Außer in geschichtsvergessenen Helden-Schmonzetten oder Kalter-Krieg-Klamotten blieben die Unterwasserboote eingemottet und wurden maximal noch episodenhaft verwendet, wie etwas in der amerikanischen Endzeitserie „The Leftovers“, die wohl über die knackigste und schrägste Szene verfügt, die je in einem U-Boot spielte. Und nun kommt die gute alte BBC daher und präsentiert mit „Vigil“ einen Thriller, der in Großbritannien bereits die Straßen leerfegte und das zur Abwechslung mal nicht pandemiebedingt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.