Berlin - Im Sommer 2021 ging Angela Merkel noch einmal durch die Menge. Armin Laschet war auch dabei, aber eigentlich warteten alle auf die Kanzlerin. Der kleine Ort Bad Münstereifel war zuvor von Wassermassen in ein Schlachtfeld verwandelt worden. Als Merkel dann kam - pünktlich, wie die Bürgermeisterin bemerkte -, lief sie von Tür zu Tür und sprach mit den Menschen. Einmal weinte eine Frau, ihr Mann nahm sie in den Arm, tröstete sie. Merkel nickte und sah aus wie ein Mensch, der gut zuhören kann. Einmal rief ihr jemand etwas zu, sie blieb stehen, sprach mit ihm, er nickte am Ende, als würde er ihr zustimmen. Ganz am Ende durchbrach eine Frau die kleine Absperrung aus drei Sicherheitsmännern. Sie wollte sich nur bedanken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.