Berlin - Anna-Maria Ferchichi ist sich sicher: „Sary hat schlichtweg gelogen.“ Sie meint damit Sary H., den Besitzer eines Handyladens in Schöneberg. Der hatte am Montag auf dem gleichen Stuhl gesessen und gesagt, dass es diese Drohungen gegenüber Bushido und dessen Familie nie gab, dass sie übertrieben seien. „Er stand selber unter Schock“, sagt Ferchichi über Sary am Mittwoch und ergänzt in Richtung Richter: „Vielleicht sollten Sie Arafat selbst fragen, warum Sary lügt.“ Der Vorsitzende Richter Martin Mrosk lächelt und sagt: „Das kann ich leider nicht.“ Arafat Abou-Chaker verweigert bisher die Aussage.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.