Paris - An der Place Skanderbeg in Paris stauten sich am Dienstag reihenweise schwarze Limousinen vor dem 19M-Gebäude. Nacheinander setzten die Chauffeure ihre Fahrgäste ab, die aus aller Welt gekommen waren, um sich die neue „Métiers d’Art“-Kollektion von Chanel anzuschauen. Wir befinden uns an der nördlichsten Spitze des 19. Arrondissements, direkt an der Grenze zum Arbeitervorort Aubervilliers – einer eher ungewöhnlichen Gegend für eine Modenschau. Der Kontrast hätte kaum drastischer sein können zwischen den kargen Plattenbauten der Umgebung und den prächtigen Kreationen, prunkvollen Goldketten und glitzernden Stickereien, die kurze Zeit später in der Galerie des 19M über den Laufsteg defilierten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.