Berlin - In diesem Januar, die deutsche Impfkampagne lief keine zwei Wochen, da kam es zum bisherigen Höchststand auf den Berliner Intensivstationen. In der sehr heftigen zweiten Corona-Welle erkrankten vor allem ungeimpfte alte Menschen besonders schwer. Am 7. Januar dieses Jahres, so zeigt es der Lagebericht des Senats, waren 456 Intensivbetten in Berlin belegt, bis heute Rekord. Der Großteil dieser knapp 500 Menschen musste im Januar beatmet werden. Niemand von ihnen konnte damals von der Entwicklung der Impfstoffe in Rekordschnelle profitieren. Doch wie sieht es jetzt, fast ein Jahr später, in Berliner Krankenhäusern aus?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.