Berlin - Kanzlerin Merkel sucht im Zuge der katastrophalen Überschwemmungen der vergangenen Woche noch nach den richtigen Worten, um den Klimawandel und seine Folgen zu beschreiben. Herr Laschet lacht sich im Hintergrund ins Fäustchen, weil er als Ministerpräsident mit der ganzen Sache ja gar nichts zu tun hat. Und wir Normalsterblichen wissen unter anderem aus den Medien schon seit Jahren, dass Starkregenereignisse in Deutschland zunehmen.

Deshalb freue ich mich, dass ich auf meiner kleinen Reise derzeit Gegenden besuche, in denen Gemeinde, Kommune oder Land ein klein wenig informierter und verantwortungsvoller sind und längst damit begonnen haben, kleine Randstreifen und Brachflächen zu begrünen. Das tut dem Klima gut – wird in Berlin und Brandenburg aber trotzdem kaum gemacht. Hier und da werden solche Bepflanzungen (oder überhaupt irgendwelche öffentlichen Beete) zwar angelegt. Aber leider ist das Konzept der „Pflege“ offenbar noch nicht in die Köpfe der Verantwortlichen vorgedrungen. Deswegen sehen Grünflächen gerade in Berlin noch immer so verwahrlost aus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.