Über Alexander von Humboldts Verhältnis zum Essen ist wenig bis gar nichts bekannt. Als Sohn aus gutem, königstreu-preußischem Hause wurde er in seiner Kindheit sicherlich gut bekocht. Allerdings, denke ich, kann das große Universalgenie Essen nicht allzu wichtig genommen haben. Sonst wäre er später nicht immer wieder losgezogen. Bei seinen entbehrungsreichen Schiffsreisen, Expeditionen und Bergbesteigungen ging es sicherlich oft genug nur um Energie fürs reine Überleben. Und für die Tier- und Pflanzenwelt interessierte sich der Mann weniger unter kulinarischen als unter naturwissenschaftlichen Aspekten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.