Berlin-Köpenick - Manchmal ist es kaum zu fassen, wie die Zeit vergeht. Zwei Jahre ist es nun schon her, dass der 1. FC Union im Stadion An der Alten Försterei eine rauschende Bundesliga-Willkommensparty gegen RB Leipzig feierte – auch wenn das Ergebnis (0:4) damals sicher kein Grund zum Feiern war. Damals herrschte gespannte Aufregung in Köpenick, die Eisernen waren, neben dem SC Paderborn, klarer Abstiegskandidat. Doch es gelang Trainer Urs Fischer, gemeinsam mit dem Team einen Weg zu finden, um der Liga den Stempel aufzudrücken, aus knappen Spielen Punkte mitzunehmen und für die eine oder andere Überraschung zu sorgen, zum Beispiel gegen Borussia Dortmund.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.