Berlin - Dieses Bild hätte niemand für möglich gehalten: Der liberale Oppositionsführer Yair Lapid, der rechtsextreme Hardliner Naftali Bennett und der Kopf der islamistischen Raam-Partei Mansour Abbas setzten sich diese Woche pressewirksam an einen Tisch, um einen Koalitionsdeal zu unterzeichnen. Der kleinste gemeinsame Nenner, der es vermochte, diese grundverschiedenen Politikertypen zusammenzubringen: das geteilte Ziel des Sturzes des (noch) amtierenden Premiers Netanyahu.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.