Berlin - Essen gehen kann in unserer Zeit manchmal eine Zumutung sein. Früher, als noch hinter verschlossenen Türen gekocht wurde und den Gast nur der Teller erreichte, blieb alles Unappetitliche unsichtbar. Vorbei – heute ist die offene Küche Pflicht eines jeden ernst zu nehmenden, nachhaltig-regional-saisonal arbeitenden Restaurants. Sie ist weit mehr als ein ästhetisches Gimmick, sie ist quasi eine Garantie: „Schaut her, liebe Gäste, wir haben nichts zu verstecken. Und obendrein bekommt ihr noch eine Koch- und Produktschau frei Haus.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.