Berlin -  Begrüßt werde ich von einem freundlichen Pandabär. Er ist aus Plüsch und deshalb leider nicht so richtig gesprächig. Im Restaurant Kong muss man etwas warten, bevor man angesprochen wird. Das gibt einem Zeit, sich umzuschauen. Der Gastraum wird von Sichtbeton dominiert. Über dem großen Holztisch in der Mitte hängt eine kubische Lampe. Alles erinnert mehr an eine Galerie oder ein Geschäft für Designermöbel als ein Restaurant. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.