Berlin -  Eines meiner Lieblingsrestaurants hat plötzlich sonntags zu, mein Kiez-Italiener kürzere Öffnungszeiten und manches Spitzenrestaurant wie das Einsunternull die Viertagewoche eingeführt. Der Grund: Überall fehlt Personal. Rund 80 Prozent der Branche klagen, sie fänden keine Mitarbeiter, nicht in der Küche, nicht im Service. Allein in Berlin werden derzeit rund 500 Köchinnen und Köche in Teil- sowie Vollzeit gesucht und fast doppelt so viele Kräfte im Service. Es ist das Thema, egal, mit wem ich spreche. Gastronomen erzählen, wie ihnen im Lockdown gezielt von Konzernen die Leute abgeworben wurden, mal von einem Online-Weinhändler, mal von einer Supermarktkette. Andere tauschten freiwillig den Job gegen freizeitfreundlichere Arbeitsbedingungen. Ich kann jeden verstehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.