Was für eine Zeit! In einem einzigen Monat hat Nordkorea sieben Raketentests durchgeführt. Und die Geschosse, die im Januar gen Himmel jagten, wurden immer schwerer, die Reichweite wurde größer, das Drohpotenzial gewaltiger. Kim Jong-un, der Mann hinter diesen Kraftgebärden aus Pjöngjang, musste gar nicht erst vor die Kameras treten, um ein paar Botschaften verstanden zu wissen: Diese Raketen können jeden Winkel der Welt erreichen, Nordkorea solle man lieber fürchten. Und mit Kim Jong-un sei nicht zu spaßen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.