New York - Stellen Sie sich vor, Sie sind Pflichtverteidiger in Houston, Atlanta oder Tallahassee und bekommen einen Anruf im Büro: Ein Angeklagter, der des Mordes angeschuldigt wird, braucht einen Strafverteidiger. Wie bereiten Sie sich auf so eine Aufgabe vor? Was sind die richtigen strategischen und taktischen Entscheidungen und wann müssen sie getroffen werden? Schwierig.

An dieser Stelle möchte ich Ihnen also einige der Weichenstellungen bei der Verteidigung von Menschen vor der Todesstrafe skizzieren. Keine Sorge, das ist keine Polemik. Auch werden Sie keine Verweise auf Gerichtsentscheidungen finden und hoffentlich auch nur ab und zu Juristendeutsch entziffern müssen. Zwar werden einige Angeklagte mittels einer genialen prozessrechtlichen Finte vor der Todesstrafe gerettet, aber die meisten Erfolge des Strafverteidigers beruhen auf monatelangen Recherchen und Ermittlungen und gesundem Menschenverstand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.