Saint-Rémy-de-Provence - Karl Lagerfeld war als Jäger und Sammler bekannt. Nicht nur mehr als 300.000 Bücher besaß das Modegenie, sondern natürlich auch mehrere Residenzen: neben zwei Wohnungen in Paris eine Villa in dem französischen Örtchen Louveciennes, ein Appartement in Monaco und das Studio in der Rue de Lille in Paris. Das bedeutet ein Erbe, das nur schwer zu sichten ist und in der Vielfalt kaum zu überbieten. Eine Riesengarderobe, die vornehmlich aus der Zeit nach seiner spektakulären Diät im Jahr 2001 stammt und damit überwiegend aus Teilen besteht, die sein Lieblingsdesigner Hedi Slimane bei seinen wechselnden Arbeitgebern Saint Laurent und Dior entworfen hat. Zusätzlich unzählige Sonnenbrillen und seine berühmten fingerlosen Handschuhe, die zu einem seiner vielen Markenzeichen wurden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.