Berlin - Verzweifeln Sie ruhig, aber zweifeln Sie nicht! Mit solch starken sarkastischen Sentenzen sorgte Jan Josef Liefers vor einer Woche für Furore. Ein sozialdemokratischer Rundfunkrat vom WDR wollte ihn und andere „Tatort“-Stars der „allesdichtmachen.de“-Aktion vom Bildschirm verbannen, hielt seine zweifelhafte Forderung aber nur eine Stunde aufrecht. 

Der Münsteraner „Tatort“ ist schließlich seit Jahren der mit Abstand beliebteste TV-Film Deutschlands. Jan Josef Liefers spielt in seiner Paraderolle einen Pathologen, der nie an sich selbst zweifelt. Doch diesmal wirkt Professor Karl-Friedrich Boerne regelrecht verzweifelt: Er fürchtet Plagiatsvorwürfe, weil er eine Koryphäe etwas zu lässig zitiert hat. Umso eifriger stürzt er sich in seine Arbeit am Seziertisch, hält triumphierend ein fremdes Haar empor, das er auf einer Leiche entdeckt hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.