Minkowskie - Den Ort, wo das Gold der SS vergraben sein soll, erreicht man über eine schmale Landstraße. Minkowskie liegt 55 Kilometer südöstlich von Breslau im oberschlesischen Flachland. Im Schatten des baufälligen Schlosses, das 1775 erbaut wurde und einmal der Adelsfamilie von Seydlitz gehörte, steht ein alter Wohnwagen. Bevor wir uns auf die Suche nach den bis zu 48 Kisten voll mit Goldbarren aus der Reichsbank in Breslau machen, die hier in der Nähe im klirrend kalten Winter 1945 versteckt worden sein sollen, wird in dem Wohnwagen erstmal polnische Hausmannskost serviert: Hacksteak mit Kartoffelpüree, Gurkensalat und brauner Soße.

Mariusz Przygoda/LOFT STUDIO
Zwei Männer und Tomasz Gorski beim Graben nach dem Nazigold im Minkowskie-Schloss

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.