Berlin - Im Wahlkampf zur Bundestagswahl inszenierte sich der Berufspolitiker Christian Lindner gerne als Anwalt der Autofahrer. Auf Instagram veröffentlichte Lindner im Sommer Selfie-Videos von der Total-Tankstelle auf der Chausseestraße in Berlin-Mitte. Wählerwirksam positionierte sich Lindner dafür direkt vor der Zapfsäule beim Tanken. Lindner selbst fährt privat einen Porsche 911 SC aus den 80er Jahren, der kombiniert, bei schonender Fahrweise rund 11 Liter auf 100 Kilometern verbraucht. Das alles kam bei den Millionen autofahrenden Wählern gut an und sorgte mit dafür, dass die FDP bundesweit mit 11,5 Prozent ein starkes Wahlergebnis einstreichen konnte. Für den Wähler war klar: Christian Lindner ist der Benzinpreis nicht egal.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.