Berlin - Gut zwei Wochen ist es her, dass Nemi El-Hassan durch eine – in Teilen rassistische – Kampagne aus dem Hause Springer vor den Augen der deutschen Öffentlichkeit zur Persona non grata erklärt wurde. Die Gründe sind bekannt: Springer präsentierte Bilder El-Hassans, die sie 2014 auf dem sogenannten Al-Kuds-Marsch zeigten, einer antizionistischen Demonstration, auf der in den letzten Jahren oft auch antisemitische Parolen gerufen wurden. Die Spur des Bildmaterials, das zeigten daraufhin Zeit-Online-Recherchen, führten zum AfD-nahen YouTuber Irfan Peci, der die Bild-Enthüllungen als persönlichen Erfolg verbuchte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.