Berlin - Ein Tiefpunkt war die Sache mit dem Bot. Dieses Mal war ich wirklich schnell gewesen. Zwei Zimmer in der Elsenstraße, Parkett, um die 600 Euro warm. Die Mail war von 11.03 Uhr, um 11.06 Uhr öffnete ich den bereits deaktivierten Link. Eine irre Wut überkam mich, so wie früher, wenn es das Happy-Meal-Spielzeug meiner Wahl nicht mehr gab. Statt mich auf den Fußboden zu werfen, kontaktierte ich den ImmoScout-Bot. „Hallo und herzlich willkommen, Frau Biringer. Mein Name ist Scouty und ich bin Ihr digitaler Assistent.“

„Hallo, wie kann es sein, dass Anzeigen nach DREI MINUTEN schon wieder offline sind?“ Die Versalien schienen Scouty nicht zu stören, in fehlerfreiem Deutsch nahm er sich meines Anliegens an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.