Wenn gute Regeln zu hässlichen Ergebnissen führen, wird schnell der Ruf nach ihrer Überarbeitung laut. So lässt sich auch der Vorstoß nach der Saarlandwahl interpretieren, die Fünfprozenthürde abzuschaffen, zumindest abzusenken. Denn dort waren bei der Landtagswahl am vergangenen Sonntag nur noch AfD, CDU und SPD ins Parlament gekommen. Linke, Grüne und FDP schafften es nicht. Sie scheiterten an der Hürde. Die Grünen äußerst knapp – nur 23 Stimmen fehlten. Weil die drei nicht mehr reinkamen, hat die SPD nun eine absolute Mehrheit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.