Kürzlich lief die Dokumentation „Silence Breakers“ im Kino an. Der Film dokumentiert die Arbeit der israelischen NGO „Breaking the Silence“. Sie besteht aus ehemaligen israelischen Soldatinnen und Soldaten, die durch das Sammeln persönlicher Berichte auf den militärischen Alltag in den besetzten Gebieten und den Umgang mit der palästinensischen Bevölkerung aufmerksam machen. Wir nahmen den Film zum Anlass, mit dem Direktor von Breaking the Silence, Avner Gvaryahu, zu sprechen. Gvaryahu besuchte uns Ende März im Berliner Verlag.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.