Nach zweieinhalb Wochen Krieg hat der vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) geführte Weltsport die Beziehungen zu den Aggressoren Russland und Belarus weitgehend gekappt. Unter großem öffentlichen Druck vollzog das Internationale Paralympische Komitee (IPC) eine Rolle rückwärts und schloss die Kriegstreiber im letzten Moment von den Paralympics in Peking aus. Die meisten Fachverbände haben russische und belarussische Sportler aus ihren Wettbewerben verbannt. Indes hat keine Föderation Russland komplett ausgeschlossen und isoliert, auch das IOC nicht. Dass Russische Olympische Komitee (ROC) bleibt vom IOC anerkannt, man verfügte keinerlei Suspendierung. So verhält es sich auch mit den Nationalverbänden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.