Potsdam - Im Sommer 1991 leben die Menschen in der Region südwestlich von Berlin in Angst. Ein Serienmörder treibt sein Unwesen – die „Bestie von Beelitz“. Die Polizei warnt Frauen und Mädchen davor, allein im Wald spazieren zu gehen. Bürgerwehren bilden sich in den Dörfern um Brandenburg an der Havel und Beelitz. Eine Sonderkommission jagt den Triebtäter, der fünf Frauen und ein Baby getötet hat. Am 1. August 1991 hat der eineinhalb Jahre dauernde Schrecken ein Ende. Dann verkündet die Polizei: „Wir haben ihn“. Vor genau 30 Jahren wurde Wolfgang Schmidt festgenommen.

Herbst 1989. Ein Land in Aufruhr, die friedliche Revolution bestimmt das Leben in der DDR. In Leipzig demonstrieren jeden Montag Hunderttausende Menschen. Auch in anderen Städten geht das Volk auf die Straße. Nachdem Staats- und Parteichef Erich Honecker aus „gesundheitlichen Gründen“ abgedankt hat, tritt am 24. Oktober sein Nachfolger Egon Krenz das Amt des Staatsratsvorsitzenden an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.