Im August hat die Neue Nationalgalerie endlich wiedereröffnet, und letzte Woche habe ich sie besucht. Als geborener West-Berliner sind wichtige Erinnerungen meiner Jugend und Kindheit mit ihr verbunden. Denn das erste Kunstmuseum, das ich jemals betrat, war die Neue Nationalgalerie. Und passenderweise war es der Skulpturengarten – neben der Architektur Mies van der Rohes –, der damals den größten Eindruck auf mich machte. Dieser war ja in den Jahren vor der jetzigen Sanierung lange geschlossen, da er durch die Bepflanzung mit Robinien stark beschädigt war. Man hatte damals nicht berücksichtigt, dass diese Bäume starke Wurzeln bilden, die die Bodenplatten so anhoben, dass der Garten nicht mehr begehbar war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.