Berlin - Keine Ahnung, wie es bei Ihnen im Kiez aussieht, aber meine Erfahrung in dieser Stadt ist: Einen wirklich guten Italiener um die Ecke zu haben, das ist so selten wie einen Parkplatz direkt vor dem eigenen Mietshaus. Wirklich gute Nachbarschafts-Italiener sind eine Rarität in Berlin. Eine passable Pizza oder Pasta, die man vielleicht nicht ganz so gut selbst hinbekommen hätte, oder ein Vitello Tonnato, das wie von Butter Lindner schmeckt, das bekommt man häufiger. Doch einen Italiener, der nicht in die Preisklasse der Spitzengastronomie fällt und einen trotzdem vor der Kunst der für mich weltbesten Küche erschauern lässt? Das habe ich bisher praktisch nie erlebt. Egal, wo in dieser Stadt ich wohnte.

Nun ist bei mir – vielleicht – dieses Wunder tatsächlich eingetreten. Ich komme gerade von dort und bin begeistert: von der Osteria Tressanti.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.