Berlin - Es war ein später Tiefschlag, den der SV Werder Bremen am letzten Bundesliga-Spieltag der Saison 2020/21 doch noch erleben musste. Im Fernduell mit dem 1. FC Köln und Arminia Bielefeld verlor Werder nach einem 2:4 gegen Borussia Mönchengladbach und stieg erstmals nach 40 Jahren wieder in die 2. Bundesliga ab. Doch was für Tränen an der Weser sorgte, ließ Fans zwischen Kiel und Heidenheim ekstatisch jubeln. Sicherte der Abstieg der Bremer schließlich so etwas wie die hochkarätigste, extremste und mit Abstand beste 2. Bundesliga, die die Geschichte jemals geschrieben hat. Schalke, Nürnberg, Düsseldorf, der HSV und eben jetzt auch noch Werder Bremen. Noch nie war die zweithöchste deutsche Spielklasse so hochkarätig besetzt wie in dieser Saison.

Okay, das klingt im ersten Moment übertrieben, doch die Fakten sprechen auch jenseits der (ganz) großen Namen für sich: Nur sechs Mannschaften des aktuellen Teilnehmerfeldes spielten seit 2000 nicht erstklassig. Und zu diesen sechs gehören zudem der letztjährige Relegations-Teilnehmer und gefühlte Daueraufstiegsfavorit Holstein Kiel, der achtfache DDR-Meister Dynamo Dresden, der nach dem 1. FC Union Berlin der mitgliederstärkste Sportverein Ostdeutschlands ist, sowie der 1. FC Heidenheim, der in der Saison 2019/20 in der Aufstiegsrelegation nur knapp scheiterte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.