Berlin - Kennet Lekko zeigt auf den gemalten König auf lachsfarbenem Hintergrund. Die Farben sind grell auf diesem Bild, das an Kupferstiche des Mittelalters erinnert – nur eben mit Neonfarben. Wo das Gesicht des Königs sein sollte, ist ein Smiley zu sehen. Punkt, Punkt, Strich. In seinem Hals steckt ein Schwert. „Wenn die Dinge richtig Mist sind“, sagt Lekko über das Bild, „muss man trotzdem lächeln.“ Obwohl das Bild 2019 entstanden ist, also vor der Pandemie: Es klingt wie ein Kommentar auf die vergangenen Monate als Künstler in Berlin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.