Berlin - Influencer und Influencerinnen, das sind Leute, die in den sozialen Medien Schönheitsprodukte, Haushaltshelfer oder anderen Nippes gewinnbringend ans junge Publikum vermarkten. Sie zeigen ihre Wohnhäuser, Ferienhäuser, obendrein auch ihre Weihnachtsbäume, Osterträume, Kleidersäume. Kurz: vermarkten sich und ihren Alltag.

Berliner Verlag/Stephanie F. Scholz
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.

Am 29. Mai 2021 im Blatt: 
Was passiert in Belarus? Warum riskiert Alexander Lukaschenko jetzt alles? Die große Analyse zum Belarus-Konflikt

Vonovia fusioniert mit Deutsche Wohnen. Was das für die Berliner Mieter bedeutet

Wo landet unser Müll? Wahrheiten und Mythen übers Recycling

Die großen Food-Seiten: Eines der besten chinesischen Restaurants liegt wohl in Schöneberg. Und: Ein Kreuzberger Sommelier tischt auf

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Messerscharf analysieren der Podcaster Ole Nymoen und der YouTuber und Filmkritiker Wolfgang M. Schmitt in ihrem Buch „Influencer. Die Ideologie der Werbekörper“ nun jene „wichtigsten Sozialfiguren des digitalen Zeitalters“. Fans sind sie selbst keine. Sie sehen in den Marketingstrategien eher eine Gefahr für die Demokratie. Ihren jungen Fans bieten Influencer – Nymoen und Schmitt schreiben ausschließlich im generischen Maskulinum – Schein-Orientierung und wirken als Autoritäten. Der Influencer „sharet“ charmant Dinge, die man „nicht missen will“, verlinkt die passenden Links, überlässt seinen Followern, wie unter Freunden, die Kaufentscheidung: „Letztlich kann das natürlich jeder für sich selber entscheiden.“ Genau das ist für die zwei Autoren „das postdemokratische Regime, das zwar permanent zur Wahl aufruft, radikale Entscheidungen aber nicht zulässt“, weil „Influencer, so insinuieren sie unterschwellig doch, die goldrichtige Wahl bereits getroffen haben“.

Nymoen und Schmitt gelingt es, das Gruselphänomen Influencer auf schaurig-schöne, teils auch süffisant-fiese Art zu durchleuchten. Dabei kritisieren sie, und das ist vielleicht das Schönste an den 200 Buchseiten, die spätkapitalistische Konsumsucht. Am Ende fragt man sich, warum die billigen Influencer-Strategien immer noch funktionieren, obwohl sie so problemlos zu durchschauen wären. Dennoch: ein lesenswertes Buch, zumal es auch unfassbar komisch ist.

Wertung: 4 von 5 Punkten

Ole Nymoen, Wolfgang M. Schmitt: Influencer. Die Ideologie der Werbekörper, Suhrkamp, Berlin 2021. 192 S., 15 Euro.

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.