„Es war eine lange Zeit der Stille“, sagt Anastassiya Dranchuk. „Am Anfang wussten wir nicht, was das alles bedeutet. Jetzt sehe ich Kollegen, die alles verloren haben. Sie sind am Ende. Sie werden auch nicht wiederkommen.“ Anastassiya Dranchuk, 32, ist eine Pianistin, die es in die Weltelite der Musik geschafft hat. Trotz ihrer Erfolge ist sie unruhig. Sie spürt, dass sich etwas ändert. Dass es um mehr geht als nur um Corona.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.