Berlin - Frauen sind aktuell immer noch die Ausnahme in den Vorstandsetagen deutscher börsennotierter Konzerne. Laut einer Analyse der Beratungsfirma Ernst & Young sind von 681 Vorstandsmitgliedern in DAX-, MDAX- und SDAX-Unternehmen nur 78 weiblich. Das sind aktuell gerade mal 11,5 Prozent.

Und erst im Mai 2021 wird mit der spanischen Medizinerin Belén Garijo, 60, erstmals in der Geschichte eine Frau alleinige Vorstandsvorsitzende eines DAX-Konzerns. Sie beerbt damit den scheidenden Stefan Oschmann als CEO des Pharmakonzerns Merck und dürfte damit schlagartig zu den Topverdienern im DAX aufsteigen. Denn Oschmann war mit neun Millionen Euro Grundgehalt im vergangenen Jahr hinter Frank Appel (CEO Deutsche Post, zehn Millionen Euro Grundgehalt) zweitbester Verdiener im gesamten Index.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.