Wie wenige andere Ukrainer hat Natalja Poklonskaja von Putins Übergriffen auf die Ukraine profitiert. Als der russische Machthaber 2014 die Krim annektierte, wechselte die gebürtige Ukrainerin flugs ihre Loyalitäten. Bis dahin nur stellvertretende Bezirksanwältin, machten die neuen Herrscher aus Moskau sie zur Generalstaatsanwältin der ganzen Krim – ein Posten, den es zuvor gar nicht gegeben hatte. Sie gab Pressekonferenzen für Medien aus aller Welt und wurde zum sympathischen Antlitz der hässlichen Vorgänge auf der ukrainischen Halbinsel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.