Berlin - Vor 19 Jahren hatten wir das letzte Jahrhundertwetter, 2002, ebenso in Wahlkampfzeiten, als sich Gerhard Schröder, SPD, mit Edmund Stoiber, CSU, um das Kanzleramt bewarb. Damals hatte es den Osten des Landes getroffen. Heute ist es der Westen, der mit gewaltigen Wassermassen kämpft. Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz erleben die schwerste Naturkatastrophe seit der Nachkriegszeit. Auch unsere Redaktion ist betroffen und trauert angesichts der über 100 Toten und der vielen Vermissten.

Berliner Verlag
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Samstag am Kiosk oder hier im Abo. Jetzt auch das neue Probe-Abo testen – 4 Wochen gratis

Am 17./18. Juli 2021 im Blatt: 
Warum die Berliner Jam Skaterin Oumi Janta uns so viel Mut macht

Was machen Lobbyisten? Und haben sie ein schlechtes Gewissen, wenn sie die Tabakindustrie oder Diktaturen vertreten?

Jung, weiblich, schussbereit: Auf der Pirsch mit der ersten Chefin des Jäger-Magazins

Shaniu’s House of Noodles ist Berlins bestes China-Restaurant

Wie die Ausstellung „Berlin Global“ das Humboldt Forum radikal verjüngt

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

Das Leben geht währenddessen in Berlin einen leiseren Gang, auch wenn hier die Erschütterungen angesichts der Naturkatastrophe deutlich zu spüren sind. Die Bundeskanzlerin hat sich diese Woche aber nicht nur mit dem Unwetter, sondern auch mit Russland beschäftigen müssen. Am Mittwoch hat sie US-Präsident Joe Biden in Washington zum Abschiedsbesuch getroffen und mit ihm auch über die Beziehung zu Russland und über den weiteren Verlauf des Nordstream-2-Baus gesprochen. Aus Sicht der Ukraine stellt die deutsch-russische Zusammenarbeit eine Bedrohung dar, die Kanzlerin Merkel ernst nehmen will und muss. Auf Seite 6 finden Sie in der aktuellen Wochenendausgabe eine Analyse mit den wichtigsten Ergebnissen zu Nordstream 2 und dem politischen Pokerspiel, der noch folgen könnte.

Über die erste Chefredakteurin vom Jäger-Magazin

Außerdem im Blatt: eine packende Reportage über Männer und Frauen, die sich dem verruchten Lobbyismusgeschäft widmen. Der Journalist Jasper Fabian Wenzel hat Lobbyisten getroffen und mit ihnen darüber gesprochen, was sie antreibt, die Interessen von Tabak- und Glücksspiel-Industrie oder gar richtigen Diktaturen zu vertreten. In der „Ums Eck“-Reportage habe ich mich mit der Friedensstatue in Moabit beschäftigt, die an die sogenannten Trostfrauen erinnern will, die von japanischen Soldaten während des Zweiten Weltkriegs zur Prostitution gezwungen wurden. Im August entscheidet das Bezirksamt in Mitte, ob die Statue am jetzigen Ort stehen bleiben darf. Den aktuellen Stand der Debatte finden Sie auf den Seiten 20 und 21.

Ganz besonders interessant ist, wie ich finde, die Reportage im Wirtschaftsteil geworden: Der Journalist Xaver von Cranach hat die erste Chefredakteurin vom Jäger-Magazin, Madeline Lindhorst, auf der Pirsch begleitet. Mit ihm hat sie darüber gesprochen, welche Klischees eine Frau entkräften muss, die sich fürs Jagen begeistert.

Außerdem finden Sie wie immer die besten Food-Tipps der Woche. Meine Kollegen Jesko zu Dohna und Moritz Eichhorn haben (zusammen mit mir) das Shaniu's House of Noodles in Wilmersdorf besucht. Wir waren wirklich begeistert vom Essen und von dem herzlichen Inhaber! (Mehr dazu auf Seite 33.)

Genießen Sie das Wochenende! Genießen Sie die Wochenendausgabe der Berliner Zeitung!

Herzliche Grüße Ihr

Tomasz Kurianowicz

Editor in Chief

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zur aktuellen Ausgabe! Briefe an: briefe@berliner-zeitung.de

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.