Liebe Leserinnen und Leser! Der Russland-Ukraine-Konflikt spitzt sich immer weiter zu. Der Präsident der Ukraine, Wolodymyr Selenskyj, wird immer nervöser und pocht auf Unterstützung durch den Westen. Die Osteuropäer drängen auf Waffenlieferungen, während Deutschland auf die Bremse tritt und pazifistische Töne anschlägt. Dabei war Annalena Baerbock noch vor einigen Monaten mit dem Ruf in den Wahlkampf gezogen, im Falle eines Wahlsieges dem russischen Volk Nachhilfe in Demokratie geben zu wollen. Doch nun als Außenministerin scheint sie anzuerkennen, dass Drohgebärden nichts bringen. Was also tun?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.