Berlin - Wir alle haben versucht, den Lockdown produktiv zu nutzen, nicht zu verzweifeln, uns neuen Herausforderungen zu stellen. Für Sven Marquardt gilt das ganz besonders. Der Künstler und ehemalige Türsteher des Berghain hat uns erzählt, wie er mit dem Lockdown als Fotograf umgegangen ist (lesen Sie das ganze Porträt und das Interview auf den Seiten 12 und 13). 

Berliner Verlag
Die Wochenendausgabe

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.

Am 5./6. Juni 2021 im Blatt 
Ein Porträt über Sven Marquardt: Wie der Künstler das Berghain verließ und sich im Lockdown als Fotograf neu entdeckte

Wahlen in Sachsen-Anhalt: Ein Besuch in der AfD-Hochburg Bitterfeld

Uns geht das Wasser aus! Wie Berlin und Brandenburg mit der drohenden Dürre umgehen

Die großen Food-Seiten: Eines der besten süddeutschen Restaurants ist in Kreuzberg. Und: Eine Portion Hass gegen den Spargel-Kult

https://berliner-zeitung.de/wochenendausgabe

In dieser Wochenendausgabe der Berliner Zeitung finden Sie wie immer interessante Reportagen und spannende Berichte. Die Politikexpertin Christine Dankbar war für uns aus Anlass der anstehenden Wahlen in Sachen-Anhalt in der AfD-Hochburg Bitterfeld unterwegs. Sie hat sich mit Bürgerinnen und Bürgern der Stadt getroffen, um heraufzufinden, woher der Frust gegenüber den etablierten Parteien kommt (S. 5-6). Außerdem finden Sie auf den Seiten 20-21 eine Kiezreportage von Wiebke Hollersen, die sich in Prenzlauer Berg umgesehen hat, wo einige Bürger, die mit dem Fahrrad auf dem Bürgersteig unterwegs waren, von Mitarbeitern des Ordnungsamts festgehalten und teils brutal behandelt wurden. Hollersen hat versucht, zu rekonstruieren, wie der Vorfall zustande kam und ob die Gewalt ein System hat. 

Ein weiterer Schwerpunkt ist dieses Mal die Kultur. In Berlin geht die Sommer-Berlinale los! Die Freiluftkinos machen auf und Berlin zu dem, was die Stadt im Lockdown nicht sein konnte: Kulturstadt für alle. Als die Berlinale mit ihren Tickets in den Vorverkauf ging, brachen die Ticketsysteme zusammen. Lesen Sie den Text von Susanne Lenz über die Highlights des Berlinale-(Freiluftkino-)Festivals. Außerdem öffnen die Theater wieder. Theaterkritiker Ulrich Seidler hat sich mit dem talentierten und äußerst umtriebigen Regisseur Ersan Mondtag getroffen, der aktuell mit gleich drei Stücken an Berliner Bühnen zu sehen ist. Auf Seite 17 porträtiert Michael Maier die Pianistin Anastassiya Dranchuk und spricht mit ihr über die Situation von klassischen Musikern nach dem Lockdown. 

Besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen die Reportage von Marcus Pfeil über den Wassermangel in Berlin und Brandenburg. Tatsächlich sind die sinkenden Wasserspiegel von Berliner Seen, aber auch der Mangel an Grundwasser erste Konsequenzen des Klimawandels. Die Gefahr einer nahenden Dürre ist so groß, dass die Berliner Wasserwerke an neuen Techniken tüfteln müssen, um Berlin auch in Zukunft mit Trinkwasser versorgen zu können. Lesen Sie die spannende und kenntnisreiche Reportage auf den Seiten 24 und 25. Außerdem untersucht mein Kollege Maximilian Both auf Seite 26, ob es sich lohnt, in ETF zu investieren und was man dabei beachten sollte. 

Im Vierten Buch finden Sie wie immer die besten Tipps für das leibliche Wohl: wie etwa die neueste Kolumne von Tina Hüttl über das Restaurant Lila in Kreuzberg, das das Wagnis eingegangen ist, mitten in der Pandemie die Türen zu öffnen (S. 34). Außerdem: Jacques Ritzel erklärt in einem satirischen Text, warum deutscher Spargel klar überbewertet ist (S. 36). Lesen Sie ebenfalls weitere Food-Kritiken wie etwa einen Text über das deutsche Restaurant Peter Schlemihl am Chamissoplatz.

Freuen Sie sich mit uns auf das Wochenende – und auf die neueste Wochenendausgabe der Berliner Zeitung!

Herzliche Grüße, Ihr

Tomasz Kurianowicz, Editor in Chief

Wir freuen uns über Zuschriften! Kommen wir ins Gespräch! E-Mails an: briefe@berliner-zeitung.de

Dieser Text ist in der Wochenendausgabe der Berliner Zeitung erschienen – jeden Sonnabend am Kiosk oder hier im Abo.