Berlin - Mathias Döpfner steht massiv unter Druck. Der Axel-Springer-Chef und Präsident des „Bundesverbands Digitalpublisher und Zeitungsverleger“ (BDZV) steht nach einem Bericht der Financial Times in der Kritik, weil er von Julian Reichelts missbräuchlichem Verhalten gegenüber Kolleginnen als Bild-Chefredakteur gewusst haben und Reichelt geschützt haben soll. Angeblich habe der Springer-Verlag einen Anwalt beauftragt, um eine „Gegenuntersuchung“ vorzunehmen und die Verantwortlichen für den vermeintlichen Putschversuch ausfindig zu machen. Unter diesen Personen sollen folgende drei Medienprominente gewesen sein: der Ex-Bild-Chef Kai Diekmann, der TV-Produzent Friedrich Küppersbusch und der ZDF-Moderator Jan Böhmermann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.