Die Sonne blendet. Er schiebt mein Kleid hoch, langsam und bewusst, und ich ziehe es mir über den Kopf. Kurz fühle ich mich versteckt. Gern würde ich so verharren. Ich spüre, wie er vor mir in die Knie geht und seinen Blick über meine Beine, meinen Bauch, meine Brüste in der aprikosenfarbenen Spitze gleiten lässt. Dann schleudere ich es weg, und während er meine Fesseln streichelt, schaue ich zu ihm hinunter. Er trägt ein rosa Hemd, ich bücke mich und knöpfe es auf. Er schließt die Augen, berührt meinen Po, und ich spüre, wie er sich bemüht, ruhig und tief zu atmen. Und dann geht alles sehr schnell.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.