Berlin - Pauli Murray? Nie gehört. So ging es auch den Regisseurinnen Julie Cohen und Betsy West, als sie während der Arbeit an ihrem Film „RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit“ auf diesen Namen stießen. Und stellten dann schnell fest, dass es im 20. Jahrhundert wenige Lebensgeschichten gegeben haben dürfte, die einflussreicher, spannender und filmreifer waren, aber eben auch häufiger übersehen wurden als die von Pauli Murray.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.