Berlin - Es ist nicht die Hand Gottes, das wäre Diego Maradona. Die Hand gehört Serge Gnabry; ein Fußballer, der beim FC Bayern München spielt. Und doch schwebt sie vor dem Fenster wie eine göttliche Erscheinung. Daneben zwei Buchstaben, spiegelverkehrt: IM. IM Gnabry, sind wir in der DDR? Das würde erklären, warum der Blick aus dem Fenster jeden Tag so diesig wirkt wie ein Novembermorgen in Novosibirsk.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.