Berlin - Es liegt in der Natur der Sache, dass sich Mobiles nur schwer fotografieren lassen. Dass die hängenden Gebilde nur in der Bewegung ihre ganze Kraft entfalten. Schließlich geht es um ebendiese, die Bewegung, das sanfte Wiegen, das Sich-Winden, das Um-sich-selber-Drehen. So ist es auch mit Johanna Gauders „Cilar“, diesem herrlich zarten, beinahe unsichtbaren Mobile.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.